Choir music? It must be Christmas | Chormusik? Es muss Weihnachten sein

Ginsheim Evangelical Church | Evangelische Kirche Ginsheim
Sunday 23 December 2013 | Sonntag 23. Dezember 2013
Church Choir Ginsheim | Kantorei Ginsheim
Saint-Saëns – Gárdonyi – Franck – Becker – Gounod – Guilmant

I have to be honest here: Christmas is the only time of the year I can listen to sacred choral music for one hour straight. I particularly enjoy traditional British carols but I’m absolutely open to new sounds. Thus when I was invited to attend a concert at Ginsheim Evangelical Church with works by Saint-Saëns, Gárdonyi, Franck, Becker, Gounod and Guilmant I was instantly curious (especially since half of the names were little more than an echo of something I had heard about ages ago, ahem…).

The Ginsheim Church Choir, founded in 1920, has an interesting composition of members, both age- and origin-wise. Eager young people stood right next to long-term choristers, coming from everywhere in the Rhine Main area, being conducted by Armin Rauch.

The rather short and unusual set of choir pieces were beautifully interpreted by the choristers, who were supported by (semi)professional guest solists. Catherine Jolles (a brilliant soprano), Antje Rauch (mezzo), Claudia Rück (alto), Christian Petrenz (tenor) and Stefan Querbach (a soul-shaking baritone) were especially convincing in the climax of the concert, Saint-Saëns seldom performed Oratorio de Noël. The work – with a 30 minutes duration perfect for me – only occasionally carries Saint-Saëns’ distinctive thumbprint but is loaded with very pretty movements like the Duo and Trio. The singers were accompanied by organist Klaus Uwe Ludwig and harpist Miroslava Stareychinska, who did a lovely but sometimes dispassionate job.

I particularly liked the arrangement of César Franck’s Ave Maria and Gárdonyi’s Gott unser Schöpfer, which reminded me of a typical modern British carol arrangement. Alexandre Guilmant’s Paraphrase sur un Chœur de Judas Macchabée de Händel was an instrumental piece for organ and provided a nice transition to the Oratorio as the main part of the concert.

All in all I can say that I wasn’t in a christmasy mood when I got there but definitely when I left. On that note, I wish you all a very merry Christmas and a great new year!

________________________________________

Wenn ich ehrlich bin, ist Weihnachten wirklich der einzige Zeitpunkt, an dem ich Kirchenchöre anhören kann (‚ertragen kann‘ wäre ein bisschen, aber nur ein bisschen, hart). Bevorzugt höre ich englische Traditionals – aber natürlich bin ich auch offen für Neues, daher kam mir die Einladung zum Konzert der Ginsheimer Kantorei am 4. Advent ganz recht. Auch das Programm, mit Werken von Saint-Saëns, Gárdonyi, Franck, Becker, Gounod und Guilmant, klang ziemlich ungewöhnlich (zugegebenermaßen kannte ich die Hälfte der Komponisten nur so vom Hörensagen, wenn überhaupt, hust…)

Die Kantorei, die seit 1920 existiert, hat eine sehr interessante Zusammensetzung aus Menschen diverser Altersgruppen, die auch noch aus allen Ecken des Rhein-Main-Gebiets stammen, und wird von Achim Rauch geleitet.

Die relativ kurzen und außergewöhnlichen Chorstücke wurden wunderbar von den Chorsängern interpretiert. Insbesondere die Unterstützung durch (semi-)professionelle Solisten – Catherine Jolles (mit brilliantem Sopran), Antje Rauch (Mezzo), Claudia Rück (Alto), Christian Petrenz (Tenor) und Stefan Querbach (mit durchdringendem Bariton) – trug dazu bei, dass das Oratorio de Noël von Saint-Saëns zum Höhepunkt des Konzertes wurde. Das Werk trägt zwar nur wenig offensichtlich die Handschrift von Saint-Saëns, ist aber besonders durch Sätze wie das Duo und das Trio eine wahre Perle der Oratoriumsliteratur. Begleitet wurden die Sänger von Klaus Uwe Ludwig an der Orgel sowie der Harfenistin Miroslava Stareychinska, die zwar gut, aber oft leidenschaftslos spielten.

Mir haben insbesondere die Arrangements von César Francks Ave Maria und Gárdonyis Gott ist unser Schöpfer gefallen, wobei mich grade letzteres vom Satz her an ein modernes, englisches Arrangement erinnert hat. Alexandre Guilmants Paraphrase sur un Chœur de Judas Macchabée de Händel (‚Tochter Zion‘) als Instrumentalstück für Orgel war dank des vielschichtigen Aufbaus von besinnlich zu triumphierend eine ideale Überleitung zum Oratorium als Hauptteil des Konzerts.

Insgesamt muss ich sagen, dass ich vor dem Konzert überhaupt noch nicht weihnachtlich eingestimmt war, wohl aber danach. In diesem Sinne, ich wünsche meinen LeserInnen ein besinnliches Fest und ein frohes neues Jahr!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s