Oper to go @ Oper Frankfurt | 14.&24. November 2014

Madness in all its facets – hand in hand with love, hiding in the shadow of power, it’s everywhere. What better place to show these facets than at the opera? Breathtaking coloratura, mood swings from on top of the worlds to down in the dumps, longing for love or for death: this is what awaits those who come to Oper Frankfurt on Friday, November 14th (10pm) or Monday, November 24th (7pm) 2014. The current Oper to go shows all “I volti della pazzia”.

Tickets can be purchased at the box office in Willy-Brandt-Platz (06921249494) or at the door, at a cost of 15€, including public transport within the RMV network and a free drink!

____________________________________________________________

Der Wahnsinn hat viele Gesichter – mal geht er einher mit der Liebe, mal schleicht er sich ganz unauffällig im Schatten der Macht an. Wo kann man diese Gratwanderung besser sichtbar machen als in der Oper? Schwindelerregende Koloraturen, Stimmungsschwankungen von himmelhochjauchzend bis zu Tode betrübt, liebeskrank und todessehnsüchtig – das alles erwartet diejenigen, die sich am 14. (22 Uhr) oder 24. November (19 Uhr) 2014 dazu entscheiden, in die Oper Frankfurt zu kommen. Die aktuelle Oper to go zeigt musikalisch “Die Gesichter des Wahnsinns – I volti della pazzia“.

Karten sind an der Vorverkaufskasse am Willy-Brandt-Platz (06921249494) bzw. über die Abendkasse erhältlich und kosten 15€, der Eintritt beinhaltet das RMV Kombiticket und einen Drink aufs Haus!

Oper to go @ Oper Frankfurt | 25. September 2014

Liebe alle, ich entschuldige mich höflichst für die gähnende Leere hier, leider ist bei mir beruflich und gesundheitlich so viel im Gange, dass ich zu nichts komme. Nichtsdestotrotz will ich euch natürlich an die kommende Oper to go erinnern, die am 25. September 2014 um 19 Uhr im Holzfoyer der Oper Frankfurt stattfindet. Das ganze steht unter dem Motto ‘Starke Frauen!’. Kommet zuhauf und lasset euch verzaubern! Einlass ist ab 18.30 Uhr, der Eintritt kostet 15€ und beinhaltet einen Drink aufs Haus.

______________________________________________________________

Dear all, my sincere apologies for this vast emptiness here, I’ve been completely swamped with stuff at work and several health issues (don’t get me started). But nontheless I really wanted you to know that there’s a new Oper to go coming up at Oper Frankfurt on Thursday, 25th September 2014 at 7pm! Admittance form 6.30pm, tickets are available for 15€ (one drink’s on the house!).

?????

Fifty-Fifty Concert / Fifty-Fifty Konzert @ Oper Frankfurt

Amateur pupils playing alongside professional musicians in a proper demanding concert – impossible? I don’t think so: Successfully initiated in the UK, Oper Frankfurt launched a similar project this season with a great concert as a result: on Sunday, 13th July 2014 at 11am, Frankfurt’s Opern- und Museumsorchester will be playing pieces by Jolivet, Hindemith, Britten, Crespo, Rehbein and Dukas, plus Dvořák’s 8th Symphony in G, conducted by Sebastian Weigle and with strong support by Frankfurt’s most talented pupils. Tickets are availabe here and in all local booking offices!

50-50-konzert_trompetenprobe_(wolfgang_runkel)_03

(c) Wolfgang Runkel

Profis und Schüler spielen Seite an Seite in einem anspruchsvollen Konzert auf großer Bühne – unmöglich? Das Gegenteil ist der Fall: wie schon in England erfolgreich initiiert, stellt die Oper Frankfurt nun ein ebensolches Projekt auf die Beine: am Sonntag, den 13. Juli 2014 um 11 Uhr spielt das Frankfurter Opern- und Musuemsorchester und der Leitung von GMD Sebastian Weigle und mit der großen Unterstützung von Frankfurts begabtesten Schülern Stücke von Jolivet, Hindemith, Britten, Crespo, Rehbein and Dukas, sowie Dvořák’s 8. Sinfonie in G-Dur. Karten gibt es noch hier und an allen bekannten VVK-Stellen!

Oper to go @ Oper Frankfurt

Dear all, it’s been a while. I’m happy though to tell you about this extraordinary event at Oper Frankfurt today: Oper to go, an after work event for all who are interested in opera but don’t want all the stiff and upper class feeling that often comes with a visit at the opera! The concept is easy: an affordable ticket (15€ pp.), a drink on the house and an hour of easy-going, relaxed music (not necessarily opera – they do musicals too!) in a casual environment. Hope to see you there tomorrow, Wednesday April 16th 2014 at 6.30pm, Oper Frankfurt! Tickets can be purchased last minute at the box office.

_______________________________________________________________

Es ist schon eine Weile her, dass ich hier aktiv war – das tut mir leid! Ich freue mich aber umso mehr, heute eine ganz besondere Veranstaltung zu bewerben: Oper to go in der Oper Frankfurt. Das ganze ist ein After Work Event, bei dem alle Operninteressierten eingeladen sind, die Oper in einem lockeren, weniger steifen Rahmen erleben wollen. Das Konzept ist ganz einfach: ein günstiges Ticket (15€ pP.), ein Drink aufs Haus und eine Stunde in entspanner Atmosphäre mit Musik – nicht unbedingt Opernmusik, auch Musical ist ein großes Thema! Man sieht sich hoffentlich morgen Abend, am Mittwoch den 16. April um 18.30 an der Oper Frankfurt. Tickets gibt es an der Abendkasse.

 

Sunday Delight | Sonntagsvergnügen

Kölner Philharmonie
Sunday 12 January 2014 | Sonntag 12. Januar 2014
Gürzenich Orchestra, Eivind Aadland / Alban Gerhardt (cello)
Nordheim – Schumann – Prokofiev

(c) Sim Canetty-Clarke

Some of you may say that there are better ways to spend a Sunday morning than to get up at 6am and travel to Cologne to see a concert with a fairly normal programme. Under other circumstances I’d agree but there were three things that convinced me to sacrifice my lazy weekend brunch:

  1. I love Cologne and I’ve never been to the Philharmonie
  2. The last time I heard Alban Gerhardt play it was amazing – this guy is genius.
  3. It was so worth it.

Despite having Nordheim’s Nachruf for Strings in the programme, it all fit surprisingly well with a (made-up) theme I’d like to call “Dreams & Drama”. The Nachruf – an impressive, floating work from 1976 – was marvellously interpreted by the Gürzenich Orchester. What I loved most about the piece was the desperation which was in no way raging but rather silent – a haunting, eerie sound continuum of resgination and depression. Norwegian guest conductor Eivind Aadland did a great job leading the orchestra in an unagitated and precise way, making the whole programme sound sincere and honest (and never forced or artificial!)

When it came to Robert Schumann’s Cello Concerto (1850) and the flawless encore of Bach’s Prelude to his Cello Suite No. 4, Alban Gerhardt proved once more that he is quite rightly one of the most famous cellists of today. Playing by heart as always he managed to give the admittedly uber-infatuated Schumann a sense of serious emotion and energetic emphasis. His Goffriller cello stood out and yet merged with the orchestra sound so well, the audience was completely taken by this outstanding, lively performance. I sometimes thought that Beethoven might have looked the same as Gerhardt when he played the piano, being all taken up in the music. Schumann would have loved this interpretation.

For the second half, Aadland had chosen some excerpts from the Romeo and Juliet Suites (1935) by Prokofiev. The ambitious performance demanded a lot of the musicians but they succeeded in every possible way – they were highly motivated, played to the point and earned themselves a huge applause. (I particularly loved the fact that Alban Gerhardt snuck in and played with the other cellos – honestly, I don’t think I’ve ever seen another soloist do that – how cool is that?)

All in all – I’ve had one of the best Sunday mornings I had in months! If you want to witness this lovely experience, there will be two more performances tomorrow and on Tuesday. Klick here for more information.

Choir music? It must be Christmas | Chormusik? Es muss Weihnachten sein

Ginsheim Evangelical Church | Evangelische Kirche Ginsheim
Sunday 23 December 2013 | Sonntag 23. Dezember 2013
Church Choir Ginsheim | Kantorei Ginsheim
Saint-Saëns – Gárdonyi – Franck – Becker – Gounod – Guilmant

I have to be honest here: Christmas is the only time of the year I can listen to sacred choral music for one hour straight. I particularly enjoy traditional British carols but I’m absolutely open to new sounds. Thus when I was invited to attend a concert at Ginsheim Evangelical Church with works by Saint-Saëns, Gárdonyi, Franck, Becker, Gounod and Guilmant I was instantly curious (especially since half of the names were little more than an echo of something I had heard about ages ago, ahem…).

The Ginsheim Church Choir, founded in 1920, has an interesting composition of members, both age- and origin-wise. Eager young people stood right next to long-term choristers, coming from everywhere in the Rhine Main area, being conducted by Armin Rauch.

The rather short and unusual set of choir pieces were beautifully interpreted by the choristers, who were supported by (semi)professional guest solists. Catherine Jolles (a brilliant soprano), Antje Rauch (mezzo), Claudia Rück (alto), Christian Petrenz (tenor) and Stefan Querbach (a soul-shaking baritone) were especially convincing in the climax of the concert, Saint-Saëns seldom performed Oratorio de Noël. The work – with a 30 minutes duration perfect for me – only occasionally carries Saint-Saëns’ distinctive thumbprint but is loaded with very pretty movements like the Duo and Trio. The singers were accompanied by organist Klaus Uwe Ludwig and harpist Miroslava Stareychinska, who did a lovely but sometimes dispassionate job.

I particularly liked the arrangement of César Franck’s Ave Maria and Gárdonyi’s Gott unser Schöpfer, which reminded me of a typical modern British carol arrangement. Alexandre Guilmant’s Paraphrase sur un Chœur de Judas Macchabée de Händel was an instrumental piece for organ and provided a nice transition to the Oratorio as the main part of the concert.

All in all I can say that I wasn’t in a christmasy mood when I got there but definitely when I left. On that note, I wish you all a very merry Christmas and a great new year!

________________________________________

Wenn ich ehrlich bin, ist Weihnachten wirklich der einzige Zeitpunkt, an dem ich Kirchenchöre anhören kann (‚ertragen kann‘ wäre ein bisschen, aber nur ein bisschen, hart). Bevorzugt höre ich englische Traditionals – aber natürlich bin ich auch offen für Neues, daher kam mir die Einladung zum Konzert der Ginsheimer Kantorei am 4. Advent ganz recht. Auch das Programm, mit Werken von Saint-Saëns, Gárdonyi, Franck, Becker, Gounod und Guilmant, klang ziemlich ungewöhnlich (zugegebenermaßen kannte ich die Hälfte der Komponisten nur so vom Hörensagen, wenn überhaupt, hust…)

Die Kantorei, die seit 1920 existiert, hat eine sehr interessante Zusammensetzung aus Menschen diverser Altersgruppen, die auch noch aus allen Ecken des Rhein-Main-Gebiets stammen, und wird von Achim Rauch geleitet.

Die relativ kurzen und außergewöhnlichen Chorstücke wurden wunderbar von den Chorsängern interpretiert. Insbesondere die Unterstützung durch (semi-)professionelle Solisten – Catherine Jolles (mit brilliantem Sopran), Antje Rauch (Mezzo), Claudia Rück (Alto), Christian Petrenz (Tenor) und Stefan Querbach (mit durchdringendem Bariton) – trug dazu bei, dass das Oratorio de Noël von Saint-Saëns zum Höhepunkt des Konzertes wurde. Das Werk trägt zwar nur wenig offensichtlich die Handschrift von Saint-Saëns, ist aber besonders durch Sätze wie das Duo und das Trio eine wahre Perle der Oratoriumsliteratur. Begleitet wurden die Sänger von Klaus Uwe Ludwig an der Orgel sowie der Harfenistin Miroslava Stareychinska, die zwar gut, aber oft leidenschaftslos spielten.

Mir haben insbesondere die Arrangements von César Francks Ave Maria und Gárdonyis Gott ist unser Schöpfer gefallen, wobei mich grade letzteres vom Satz her an ein modernes, englisches Arrangement erinnert hat. Alexandre Guilmants Paraphrase sur un Chœur de Judas Macchabée de Händel (‚Tochter Zion‘) als Instrumentalstück für Orgel war dank des vielschichtigen Aufbaus von besinnlich zu triumphierend eine ideale Überleitung zum Oratorium als Hauptteil des Konzerts.

Insgesamt muss ich sagen, dass ich vor dem Konzert überhaupt noch nicht weihnachtlich eingestimmt war, wohl aber danach. In diesem Sinne, ich wünsche meinen LeserInnen ein besinnliches Fest und ein frohes neues Jahr!

Men in Tights and Tailcoats | Mit Frack, Charme und Jeggings

Alte Oper Frankfurt
Sunday 8 December 2013 | Sonntag 8. Dezember 2013
SWR-Sinfonieorchester, Teodor Currentzis / Nikolai Lugansky (piano)
Wagner – Beethoven – Prokofiev

Alte Oper Frankfurt, 8.12.2013: SWR Sinfonieorchester, Teodor Currentzis (Leitung) & Nicolai Lugansky (Klavier)

(c) Alte Oper Frankfurt / Wolfgang Runkel

*** The following article is featured on BBC Music Magazine’s Blog ***

Greek conductor Teodor Currentzis has added his voice to the widespread protests against the proposed move to combine the SWR Symphony Orchestra with the Radio Symphony Orchestra Stuttgart.

Speaking at a SWR Symphony Orchestra concert in Frankfurt, Currentzis said that the move overlooked the fact that the orchestras have their ‘own identification, their own sound. The SWR Symphony Orchestra for instance is the best orchestra in the world for contemporary music.’

Currentzis’s words were by no means delivered to rows of empty seats. It’s one thing to fill the 2,500 seats of Frankfurt’s concert hall Alte Oper. To fill them on a Sunday night when there is so much else going on (in this particular case the premiere of Enescu’s Oedipe at the Oper Frankfurt) is definitely another. I, for one, was glad not to have been at the opera but to hear a splendid concert with all the right components: a great orchestra, an effusive yet capable conductor and an inspired pianist.

The SWR Symphony Orchestra performed a programme of Beethoven’s ‘Emperor’ Piano Concerto, Wagner’s Overture and Liebestod from Tristan and Isolde and Prokofiev’s phenomenal Seventh Symphony, which were all beautifully played by the SWR Symphony Orchestra. Currentzis, ever the eccentric, showed up in thick black tights and leather boots.

Holding a constant tension during the Wagner pieces, he managed to get the most out of the orchestra: smooth transitions, precise cues, remarkable intensity. I thoroughly enjoyed the buoyancy of both the playing and the pieces’ characteristics. And at a glance, pianist Nikolai Lugansky looks the polar opposite of Currentzis, so I was surprised by how well they worked together musically in the Beethoven Concerto.

The Russian soloist, who has recently been awarded the ECHO Klassik and who received a BBC Music Magazine Award in 2011, played with a refreshing lack of ego, sounding clear yet emotional without it ever being too much. There was a naturalness about Lugansky’s technically impeccable playing which made the music stand out, not the performer. ‘Currentzis has so many ideas and the orchestra is always integrated into the generation of new ones. It was absolutely perfect for this kind of music’, Lugansky said of the orchestra in an interview on the radio stations SWR2.

Currentzis’s speech came shortly after conducting Prokofiev’s Seventh. The concert came to a close with an ad-hoc rendition of the Symphony’s ending and Prokofiev’s ‘Dance of the Knights’ from Romeo and Juliet as an encore.

Nikolai Lugansky will be performing Beethoven’s ‘Emperor’ Piano Concerto in London at the Royal Festival Hall with the Philharmonia Orchestra and Pablo Heras-Casado on 9 March 2014. He has just released his new CD with the Deutsches Symphonie-Orchester Berlin under Kent Nagano,  featuring Edvard Grieg’s Piano Concerto and Sergei Prokofiev’s Piano Concerto No. 3.

_________________________________________

Es ist ja eine Sache, die 2500 Plätze der Alten Oper in Frankfurt vollzukriegen. Das an einem Sonntag Abend, an dem unter anderem zeitgleich in der Oper Frankfurt die Premiere von Enescus Oedipe stattfindet, zu schaffen, ist wiederum eine andere. Jedenfalls war ich ziemlich froh, nicht in der Oper, sondern in einem wunderbaren Konzert gewesen zu sein, das all die richtigen Bestandteile aufwies: ein herausragendes Orchester, einen exaltierten aber fähigen Dirigenten und einen genialen Pianisten.

Das Programm war eine interessante Mischung mit Werken aus den drei vergangenen Jahrhunderten – Beethovens 5. Klavierkonzert, Wagners Vorspiel zu Tristan und Isolde sowie Isoldes Liebestod und Prokofievs überwältigende 7. Sinfonie –, die großartig vom SWR Sinfonie Orchester unter der Leitung von Teodor Currentzis gespielt wurde. Currentzis, ein Exzentriker wie er im Buche steht, erschien in schwarzen Jeggings und schwarzen Lederstiefeln; zugegebenermaßen ein gewagter Look, der aber der ohnehin schon außerordentlichen, akustischen Leistung noch das gewisse visuelle Etwas verpasste. Aus dem Orchester holte er das Maximum an Klang heraus, hielt konstant die Spannung und überzeugte mit unhörbaren Übergängen, präzisen Einsätzen und einer bemerkenswerten Gesamtintensität. Besonders gefallen hat mir der Schwung, der in dem Ganzen steckte – nicht nur der der Aufführung, sondern auch der der Stücke selbst (im Übrigen war es eine nette Abwechslung, sich statt wie im Konzert wie in einer One-Man-Show in Modernem Tanz zu fühlen).

Was mich dann doch überrascht hat, war, wie gut der Solist des Abends – der international bewunderte Pianist Nikolai Lugansky – beim Beethoven-Konzert mit Currentzis zusammengearbeitet hat. Rein optisch hätten die beiden nicht unterschiedlicher sein können: Lugansky mit bravem Seitenscheitel und im Frack, Currentzis mit Undercut, Haarknoten und in Quasi-Strumpfhosen. Aber beide agierten so harmonisch miteinander, das war schon sehr überraschend. Der russische Pianist, der vor kurzem den ECHO Klassik für seine Rachmaninov-Klavierkonzerte erhalten hat, spielte ohne Tam-Tam um seine Person, keine übergroßen Gesten, nichts Gekünsteltes. In einer Zeit, in der Lang-Langs orgasmische Performances gefeiert werden, bin ich immer ganz angetan von einer erfrischend schlichten, aber ausdrucksvollen Darbietung. Lugansky, das ist klar, geht es um die Musik und nicht primär um den Künstler. „Currentzis hat sehr viele Ideen und die Musiker sind immer dabei. Es gibt keinen Widerstand, etwas Neues vom Dirigenten umzusetzen. Dieses Orchester ist absolute perfekt für diese Musik”, sagte Lugansky über seine Konzerterfahrung.

Obwohl der Abend eigentlich ziemlich vielseitig und energiegeladen war, gab es doch gegen Ende einen ernsthafteren Ton. Teodor Currentzis wandte sich nach dem letzten Satz des Rachmaninovs (in der düsteren Endungsvariante der beiden existierenden) ans Publikum und sprach offen über seine Empörung über die kommende Fusion des SWR-Sinfonieorchesters mit dem RSO Stuttgart im Jahr 2016. Aufgrund der finanziellen Lage wurde die Fusionierung endgültig vom SWR Intendanten festgelegt und wurde bis dahin von vielen Dirigenten kritisiert. Dabei ist diese Maßnahme nur ein Beispiel für die generellen Kürzungen in der deutschen Orchesterlandschaft. Das große Problem, so Currentzis, „sind die eigenen Stimmen der Orchester, ihr Klang und ihre Orientierung. Das SWR-Sinfonieorchester beispielsweise ist das beste Orchester der Welt für zeitgenössische Musik.“ Nichtsdestotrotz sei das Leben nichts „ohne Liebe und Hoffnung“, und so schloss das Orchester mit dem kurzen aber effektvollen Alternativende für die Sinfonie sowie dem ‚Tanz der Ritter‘ aus Prokofievs Romeo und Julia als resolute Zugabe.

Nikolai Lugansky hat vor kurzem ein neues Album mit  dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin unter Kent Nagano herausgebracht und darauf Edvard Griegs Klavierkonzert sowie Sergej Prokofievs 3. Klavierkonzert eingespielt.